Klettern-Imst

Öffnungszeiten

Mo|Di|Do|Fr 14.00-22.00

Mi  10:00 – 22:00
Sa|So 10.00 – 18.00

Feiertage 10.00-18:00

nächster Termin

 

Jugend Europacup Speed

27.August 2017

           

http://www.alpenverein.at/imst-oberland/
 
24.09.2014

Medaillenregen für Österreichs Nachwuchskletterer

Medaillenregen für Österreichs Nachwuchskletterer bei den Jugend-& Juniorenweltmeisterschaften 2014 in Neukaledonien!

 

Mit zwei Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen für das ÖWKNachwuchsteam gingen gestern Nachmittag (23.09.2014) die 22. IFSC Jugend- & Juniorenweltmeisterschaften im Sportklettern in Nouméa, der Hauptstadt Neukaledoniens, zu Ende.

 

Nouméa (SGP) |  Neukaledonien, eine zu Frankreich gehörende Inselgruppe im südlichen Pazifik, war vom 19. – 23.09.2014 exotischer Schauplatz der diesjährigen Jugend- Juniorenweltmeisterschaften im Sportklettern. Mehr als 400 TeilnehmerInnen aus allen fünf Kontinenten kämpften dabei in den Disziplinen Vorstieg und Speed in den drei Altersklassen (Jugend B – U16, Jugend A – U18, JuniorInnen – U 20) um die heißbegehrten WM-Medaillen.

Der Österreichische Wettkletterverband entsandte insgesamt 12 AthletInnen (4 Burschen, 8 Mädchen) auf die südpazifische Inselgruppe und durfte sich nach fünf spannenden Wettkampftagen über insgesamt sechs Medaillen und den klaren Sieg in der Vorstieg-Nationenwertung freuen.

 

Alexandra Elmer eröffnet mit Speed-Bronze Medaillenregen
Die Salzburgerin Alexandra Elmer (OeAV Tauernkraxxla) und die Steirerin Nina Lach (OeAV Graz) bildeten die kleine, aber hochkarätige ÖWK-Delegation bei der Junioren-WM in der Disziplin Speed.
Beide Athletinnen traten dabei in der Kategorie Junioren weiblich (Jahrgang 1995/1996) an. Mit starken Zeiten auf der 15 Meter hohen und genormten Weltrekordroute qualifizierten sich beide
Damen souverän für das ¼-Finale und die K.O-Duelle. Im ¼-Finale gewann Elmer ihr KO-Duell und qualifizierte sich für das Halbfinale der besten vier Damen während Lach stürzte und sich somit mit dem achten Platz begnügen musste. Im Kampf um den Finaleinzug scheiterte Elmer dann im Halbfinale an der russischen Favoritin Svetlana Motovilova, die im großen Finale nichts anbrennen ließ und sich über Gold freuen durfte. Im Lauf um Platz 3 setzte sich Elmer in einer Zeit von 09,61 sec locker gegen die Russin Varvara Shatalova (09,98 sec) durch und sicherte sich nach Bronze bei der Junioren-EM Mitte Juni in Edinburgh nun auch Bronze bei der Junioren-WM.

 

Jan-Luca Posch und Georg Parma klettern in der U18 zu Silber und Bronze
Der Triumphzug der Österreichischen Jungstars in der Königsdisziplin Vorstieg begann mit den Finalbewerben in der Kategorie U18 männlich. In einer nächtlichen Flutlichtshow liefen die beiden österreichischen Finalisten Jan-Luca Posch (OeAV Innsbruck) und Georg Parma (NFÖ Eichgraben) zur Höchstform auf und starteten eine beeindruckende Aufholjagd von den
Halbfinalplätzen 6 (Parma) bzw. 5 (Posch) zu Silber (Posch) und Bronze (Parma).

 

Sowohl Georg Parma als auch Jan-Luca Posch erreichten im Finale eine Höhe von 45+, was außer den beiden Österreichern nur dem schwedischen Favoriten Hannes Puman gelang. Da Puman nach dem Halbfinale auf Platz vier besser platziert war als die beiden Österreicher, sicherte sich der Schwede den Jugendweltmeistertitel vor den beiden Österreichern.

 

Nach Boulder-Gold nun Vorstieg-Silber für Jessica Pilz

Jessica Pilz (OeAV Amstetten-Haag), die sich heuer bereits über Vorstieg-Silber bei der Junioren-EM in Edinburgh, Boulder-Gold bei der Junioren-EM in Arco und über ihren ersten Podestplatz in einem Vorstieg-Weltcup freuen durfte, gehörte auch bei der Junioren-WM neben der Japanerin Aya Onoe zu den ganz großen Favoritinnen auf WM-Gold. Und so kam es dann auch, dass die beiden Favoritinnen sowohl in der Qualifikation als auch im Halbfinale die Routen toppten. Auch im Finale kletterten beide gleich weit (45+), wobei die Japanerin die Route bis zu dieser Höhe schneller bewältigte und sich dadurch Gold vor der Niederösterreicherin sicherte.

 

Hannah Schubert & Bernhard Röck „vergolden“ ihren WM-Auftritt
Vom Erfolgserlebnis der Teamkameraden beflügelt kletterte die Tirolerin Hannah Schubert (OeAV Innsbruck) im Finale der Kategorie Jugend A weiblich (Jahrgänge 1997/98) zu ihrem bereits zweiten Jugend-Weltmeistertitel nach 2012 in Singapur. Die kleine Schwester von Gesamtweltcupsieger Jakob Schubert bewies dabei enorme Nervenstärke und sicherte sich den Titel in überzeugender Manier vor der Schweizerin Alina Ring. Hervorzuheben sind auch die Leistungen der drei weiteren Österreicherinnen in der Kategorie U18 weiblich. Bei ihrem ersten WM-Einsatz kletterte Julia Fiser (OeAV Innsbruck) auf den hervorragenden siebten Platz. Boulder-Jugendeuropameisterin Franziska Sterrer (NFÖ Vöcklabruck) sowie die Steirerin Johanna Färber (OeAV Graz) kletterten knapp am Finaleinzug vorbei und beendeten die Jugend-WM 2014 auf den Plätzen 11 (Färber) bzw. 12 (Sterrer).

„Ich bin unheimlich stolz auf meine kleine Schwester und auf unser gesamtes Nachwuchsteam. Das war ganz großes Kino!“ postete Jakob Schubert nach dem Finale auf seiner Facebook-Fanpage und freute sich mit seiner kleinen Schwester und dem gesamten ÖWK-Nachwuchsteam.

 

Für die zweite Österreichische Goldmedaille sorgte der Landecker Bernhard Röck. Der jüngere Bruder von Shooting-Star Magdalena Röck steigerte sich in Nouméa von Runde zu Runde und lieferte im Finale der besten acht Junioren eine perfekte Vorstellung ab. Nach dem Halbfinale noch auf Platz Fünf gelegen, erreichte Röck eine Finalhöhe von 47+ und sicherte sich nach 2011 zum zweiten Mal Gold bei einer Nachwuchs-WM vor den drei Favoriten Loic Timmermans (BEL), Martin Bergant (SLO) und Naoki Shimatani (JPN).

 

Laura Stöckler und Mathias Posch klettern in der U16 hauchdünn an Edelmetall vorbei

Bemerkenswerte Leistungen bei der diesjährigen Jugend-WM lieferten auch die beiden Österreichischen Athleten in der Kategorie U 16 ab. Mathias Posch (OeAV Imst-Oberland) kletterte
bei seiner ersten Jugend-WM ins Spitzenfeld und belegte in der Kategorie U16 männlich den ausgezeichneten fünften Endrang. In der Kategorie U 16 weiblich lieferte Laura Stöckler (OeAV
Amstetten-Haag) eine Talentprobe ab und kletterte auf Endrang 4 hauchdünn an der Bronzemedaille vorbei.

 

Die Platzierungen der ÖsterreicherInnen in der Übersicht:


U 16 – Jugend B weiblich – Vorstieg:
4. Platz Laura Stöckler (OeAV Amstetten-Haag/NÖ)
U 16 – Jugend B männlich – Vorstieg:
5. Platz Mathias Posch (OeAV Imst-Oberland/TIR)
U 18 – Jugend A weiblich – Vorstieg:
1. Platz Hannah Schubert (OeAV Innsbruck/TIR)
7. Platz Julia Fiser (OeAV Innsbruck/TIR)
11. Platz Johanna Färber (OeAV Graz/STMK)
12. Platz Franziska Sterrer (NFÖ Vöcklabruck/OÖ)
U 18 – Jugend A männlich – Vorstieg:
2. Platz Jan-Luca Posch (OeAV Innsbruck)
3. Platz Georg Parma (NFÖ Eichgraben)
U 20 – Juniorinnen – Vorstieg:
2. Platz Jessica Pilz (OeAV Amstetten-Haag/NÖ)
U 20 – Junioren – Vorstieg:
1. Platz Bernhard Röck (OeAV Innsbruck/TIR)
U 20 – Juniornnen – Speed:
3. Platz Alexandra Elmer (OeAV Tauernkraxxla/SBG)
8. Platz Nina Lach (OeAV Graz/STMK)

 

Text: copyright ÖWK

Bilder: copyright ÖWK – Peter Crane

Bildergalerie Jugend WM


no images were found

KONTAKT

Kletterzentrum Imst
Knabl Susi | Andy
Am Raun 25, 6460 Imst

s.knabl@kletterzentrum-imst.at

Tel.: 05412/626522
Tel.: 0650/6451400

KONTAKT ÖAV

ÖAV Sportkletterreferat Imst
Knabl Helmut & Andy

helli@klettern-imst.com
andy@klettern-imst.com

Andy: 0650/6451400
Helli: 0650/8886451
Fax: 05412/64514

IMPRESSUM

zum Impressum